Aktuell: 2-tägiger Aufbaukurs „Vom Jagdaufseher zum Wildtierschützer" und 6-tägiger "Wildtierschützer-Lehrgang“

Jägerschlag September 2005


Erneut 100 Prozent Erfolg

Alle Kursteilnehmer der Jagdschule Weck bestanden Jägerprüfung

 

Alle zwölf Kursteilnehmer des Sommer-Lehrgangs der Offenburger Jagdschule Weck haben Anfang September erfolgreich die Jägerprüfung abgelegt. Und das mit einem Bomben-Notendurchschnitt: Sieben Prüflinge erreichten in allen vier Prüfungsfächern eine Eins vor dem Komma.

„Ich glaube, in den 35 Jahren, in denen ich nun Jungjäger ausbilde, war dies der ‘jüngste’ Kurs", stellte Schulleiter Karl-Heinz Weck am 10. September 2005 bei der Abschlussfeier im Gasthaus „Königskrone" in Holzhausen fest und rechnete vor: „Der Altersdurchschnitt lag gerade mal bei 25,8 Jahren." Das sei auch für ihn zwischendurch wieder einmal erfrischend gewesen.

Die Kursteilnehmer charakterisierte er als „motiviert, engagiert und diszipliniert" und versicherte: „Sie können mir glauben, das sage ich nicht automatisch in jedem Jahr." Der Blick in die Runde der Jungjäger ließ Weck hoffen, dass es mit der Jägerschaft künftig vielleicht wieder etwas bergauf geht: „Es ist schön zu sehen, dass eine neue Generation für diese verantwortungsvolle Tätigkeit Interesse zeigt."

Apropos Generation: Weck freute besonders, dass er in diesem Kurs gleich zwei Teilnehmer (Sebastian Biehler und Philipp Brodbeck) unterrichtete, deren Väter bereits bei ihm die Schulbank gedrückt haben: Karl Biehler legte vor 29 Jahren die Jägerprüfung ab, Klaus Brodbeck vor 16 Jahren.

Weck gratulierte den Jungjägern zu Ihrem Prüfungserfolg mit einem kräftigen Waidmannsheil und dankte all jenen, die dazu beigetragen haben - und zwar: den beiden Schießstand-Assistenten Oliver Hagenbach und Wolfgang Melzer sowie Martin Decker und Karl Biehler, die ebenfalls am Schießstand tatkräftige Unterstützung leisteten. Dank sprach er auch Norbert Bühler aus, der den Kursteilnehmern bei einer Exkursion in Schwanau einen interessanten und umfangreichen Einblick in Biotoppflege und Wildackerbewirtschaftung gewährte.

Ehe Karl-Heinz Weck die Kursteilnehmer mit dem Jägerschlag in den Stand der Waidmänner erhob, appellierte er noch an sie, sich der Verantwortung gegenüber Wild und Natur bewusst zu sein, die sie mit dem Lösen des ersten Jagdscheins übernehmen.

Im Namen der Kursteilnehmer dankte „Senior" Kurt Kieser für die fundierte und praxisnahe Ausbildung. Er freute sich besonders, die Prüfung bestanden zu haben, da ihn im Endspurt phasenweise Zweifel gepackt hatten. Renate Hartwein überreichte schließlich ein Präsent.

Jägerbrief und Jägerschlag erhielten:

Sebastian Biehler (Ringsheim), Philipp Brodbeck (Renchen), Markus Bühler (Schwanau), Benedikt Burger (Ettenheim-Münchweier), Simon Decker (Oberkirch), Renate Hartwein (Pforzheim), Marius Kern (Schwanau), Kurt Kieser (Mannheim), Urs Krella (Malterdingen), Philipp Rebmann (Freiburg-Lehen), Patrick Schmiederer (Bad Peterstal-Griesbach) und Alexander Weck (Offenburg).

jaegerschlag_08_2005_15 jaegerschlag_08_2005_16 jaegerschlag_08_2005_17 jaegerschlag_08_2005_14 jaegerschlag_08_2005_12
jaegerschlag_08_2005_01
jaegerschlag_08_2005_02 jaegerschlag_08_2005_03
jaegerschlag_08_2005_04
jaegerschlag_08_2005_05
jaegerschlag_08_2005_06
jaegerschlag_08_2005_07
jaegerschlag_08_2005_08
jaegerschlag_08_2005_09
jaegerschlag_08_2005_10
jaegerschlag_08_2005_13